Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Gabersdorf Starseite  Frohe Ostern Unser Treffen in Bildern Frohe Weihnachten Herbstgedanka Bilder und Kurzbericht vom Treffen 30. 4. 16 Bilder vom Treffen 2017 Seite 2 zum Treffen am 30.4. 2016 Geschichte und Geschichten Die Rote Schanze bei Gabersdorf Die Wiltscher Straße, eine Straße mit Hintergrund Das Scharmützel bei Rothwaltersdor und Gabersdorf Die Papierfabrik Mühldorf Der Februar Der Friehling kemmt Neues aus der Heimatgemeinschaft Gedenken an Pfr. Erich Bittner Bilder von der Einsegnung der Gedenktafel Das Gabersdorfer Heimatbuch Erinnerungen zum Treffen Sparziergang am Siebersberg Ernste Gedanka Bilder vom Mittelpunkt/Fotoserie Weitere Bilder vom Mittelpunkt Bilder von der Gabersdorfer Kirche und rundum Startseite Gedichte Noies lostieches Pauersch Informationen aus Gabersdorf u. d. Heimat allgemein Kontakt Neue Seite 38Gästebuch Aus der Geschichte des Grafen von Magnis u. ä.  Die Dominien Weitere Bilder Das Innere der Kirche Vom Bau des Pfarrhauses Humorvolles  Mundartliches zum Schweinschlachten Gedankensplitter von Erhard Gertler 

Bilder von der Gabersdorfer Kirche und rundum

Bilder von der Gabersdorfer Kirche und rundum

Bilder von Ilona und Richard Reiman aus Volpersdorf , im August 2011Links Aufgang zur Kirche St.Georg, von der Hauptstraße aus. Hier war die Gedenktafel an die Gefallenen von 1914/18. (links) Rechts der Aufgang von der rechten Seite, mit dem Eingang zur alten Totenkapelle. Jede Stufe könnte etwas erzählen von der Geschichte, aus dem kirchlichen -und dem Gemeindeleben.Links nun der Blick zum Aufgang durch die Totenkapelle. Die Kapelle war, von hier aus gesehen auf der rechten Seite. In der Kapelle befanden sich ein Kreuz, zwei Kerzen auf einem Altar und zwei Totenschädel. Man schaute durch die Holzgitter einer Doppeltür auf den Altar. In letzter Zeit wurden kaum noch Särge in der Kapelle aufgebahrt. Aufbahrungen waren überwiegend vor dem Altar in der Kirche und von dort aus ging es auf den Kirchhof. Selbstmörder kamen weder in die Totenkapelle noch in die Kirche. Die Beisetzung fand von der Kammer auf der linken Seite (zwei Fenster) statt. Rechts nun die Lourdesgrotte. Diese ist nach der Vertreibung von den jetzigen Be-wohnern erstellt worden. Deutsche Grabstätten sind nicht mehr vorhanden. Alljährlich, an Aller-heiligen, gedenkt man der auf dem Kirchhof bestatteten Deutschen vor dem großen Wegekreuz auf dem Kirchhof hinter der Kirche. Ganz links der Übergang vom Kirchhof in das Pfarrhaus. Noch sichtbar der Giebel des Pfarrhofes, denn zur Pfarrei gehörte auch die sogenannte Pfarrwid-mung.

Animationen zusammegestellt von Richard Reimannn, Volpersdorf