Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Gabersdorf Starseite  Hinweis zu Datenschutz Aufruf zum Mitmach-Treffen Frohe Ostern Unser Treffen in Bildern Frohe Weihnachten Herbstgedanka Bilder und Kurzbericht vom Treffen 30. 4. 16 Bilder vom Treffen 2017 Seite 2 zum Treffen am 30.4. 2016 Geschichte und Geschichten Die Rote Schanze bei Gabersdorf Die Wiltscher Straße, eine Straße mit Hintergrund Das Scharmützel bei Rothwaltersdor und Gabersdorf Die Papierfabrik Mühldorf Der Februar Der Friehling kemmt Neues aus der Heimatgemeinschaft Gedenken an Pfr. Erich Bittner Bilder von der Einsegnung der Gedenktafel Das Gabersdorfer Heimatbuch Erinnerungen zum Treffen Sparziergang am Siebersberg Ernste Gedanka Bilder vom Mittelpunkt/Fotoserie Weitere Bilder vom Mittelpunkt Bilder von der Gabersdorfer Kirche und rundum Startseite Gedichte Noies lostieches Pauersch Informationen aus Gabersdorf u. d. Heimat allgemein Kontakt Neue Seite 38Gästebuch Aus der Geschichte des Grafen von Magnis u. ä.  Die Dominien Weitere Bilder Das Innere der Kirche Vom Bau des Pfarrhauses Humorvolles  Mundartliches zum Schweinschlachten Gedankensplitter von Erhard Gertler 

Sparziergang am Siebersberg

Etwas Seltenes ist in den Jahren 1936/37 zwischen Glätzisch Wiltsch und Gabersdorf eingerichtet worden. Ein Tierpark, oder sollte man sagen Wildtierpark? Ein Waldstück von ca. 340 Morgen wurde in dieser Zeit eingegattert, und daraus ein Wildgehege gemacht. Graf Hubertus v. Deym-Giersdorf hatte sich vom Besitz seiner Ahnen getrennt, aber eben diesen Teil zurückbehalten um daraus etwas besonderes zu schaffen. Mitten im Wald lag ein großes Gehöft, im Volksmund war es der Sie- bersch Pauer/Siebers Bauer, und somit hatte der ganze Berg auch den Namen Siebersberg bekommen. Sommerfrischler aus Gabersdorf, vor allem aber aus Wiltsch, wanderten gern den sandigen Hellweg, so wie er eigentlich genannt werden müßte, denn dieser Weg ist eine alte Heer-straße, die vom Warthapass über Giersdorf, durch Wiltsch zur Festung Silberberg führte. Der Volkmund hatte aus diesem tiefgelegenen Weg und den umliegenden Wiesen und Waldstücken die "Höllagrinde / Höl-lengründe" gemacht. Man ging also " ei a Höllagrinda spaziearn." Der Sparzierweg begann an der Försterei in Giersdorf, an der Grenze zu Gabersdorf, führte entlang dem Gehege, auf dem Bild rechts und dem Pauernwaale/ Bauernwald links, der schon auf der Seite von Gabersdorf lag, nahe dem Höllenbach durch den sogenannten tiefen Grund, bis man sodann in Wiltsch im Gasthaus zum Höllengrund, oder Meinitz ein-kehren konnte..

Nun, was gab es auf diesem Sparzierweg zu sehen? Vor allem das zahme Rotwild, es lief mit den Sparziergängern hinter dem Gatter mit. Bei Voranmeldung konnte man sogar den Hof im Siebersberg besuchen und auch andere Tiere zu sehen bekommen. ZB: Damwild, Muffelwild, Schwarzwild, Mähnenschafe, und andere Hirscharten, ja, sogar Wildesel aus Afrika, einiges Federvieh und mehrere wunderschöne Pfauen. Alle Tiere waren paarweise angeschafft worden. Sie waren an die Fütterung gewöhnt, gediehen gut, und sehr zahm. Der Stolz des Geheges war ein Rothirsch, ein Vierzehnender. Ihm gelang es, in der Brunftzeit im Jahre 1944 aus dem Gatter auszubrechen und so wurde er im Nachbarrevier von einem Gastjäger erschossen. Auch einige Exotische Hirscharten hatten ein Loch im Gatter gefun-den, doch sie wechselten so lan-ge wieder am Gatter entlang, bis sie eine Lücke gefunden und zu ihren Artgenossen zurückkehrten. Sie waren an das Futter gewöhnt.

Sparziergang auf dem etwas 800 Meter langen Hellweg, vonGiersdorf bis Wiltsch.< Ganz links, ein Hirschkalb etwa 5 Tage alt.< Ein Muffelwidder Alle Tierfotos von Forstmeister Just.

< Der erlegte Vierzehnender

< Zwei Muffelwidder, mit Wildschaf

Sparziergang am Siebersberg